ara 






sound selections  
reviews
nightmares on wax - thought so...
warp

Es ist das simpelste Rezept aller Kopf- und Arschwackelmusik: Ein Groove muss her. Und dann braucht man nur mehr warten, bis es irgendwann ganz von selbst kommt, "Da Feelin". Im so benannten Eröffnungsstück des mittlerweile sechsten Albums von Nightmares On Wax ist es da, sobald die Bassline einsetzt - also vom ersten Moment an. George Evelyn gilt nicht umsonst schon seit Ende der 80er als Meister jener speziellen Groove-Esoterik, mit der sich bestimmte Gefühle einfangen und nach Belieben reproduzieren lassen. Evelyn hat sich dabei in den Feldern Gelassenheit, gemütliches Zurücklehnen und positive Energien spezialisiert. Und es ist tatsächlich toll, zu spüren, wie das auf den ersten Stücken von "Tought So..." aufgeht.

Schwierig wird es auf der zweiten Hälfte des Albums, wenn Evelyn versucht, nach genau demselben simplen Rezept sanfte Instrumentalballaden zu bauen. Die versinken nicht nur im Morast von fauligem TripHop-Kitsch sondern vor allem in Bewegungslosigkeit. Da ist absoluter Stillstand in der Downbeat-Lounge. Nicht mal die schweren Nebelschwaden von Kräuterzigaretten wollen noch einen Millimeter weiter wabern. Hier hat sich jemand wohl schon im Voraus etwas zu entspannt im Wohlfühlsofa zurückgelehnt. "Dieses Mal ging es nicht darum, etwas zu suchen - sondern zu wissen, was man finden kann", lässt sich George Evelyn im Beipackzettel zitieren. Der Groove-Kuchen soll also gebacken genau so aussehen, wie auf dem Foto im Kochbuch. Das ist wohl das Problem am Musikmachen brav nach Rezept.

www.warprecords.com
www.nightmaresonwax.com
 
comment
 



reviews
selections
specials
recent

contact




xml version of this page
powered by
antville.org | helma.org
last updated: 2009.08.26, 12:29