plastikmädchen
texte zu feminismus und popkultur
 
musik

buch

comic

film/tv

mädchen

alltag

wer

was


home


xml version of this page
Rocken & Hosen
 
Mit "Rocken & Hosen" hat Claudia Kaiser, die Sängerin und Gitarristin der Moulinettes einen Hit gelandet - diesmal aber nicht musikalisch, sondern in Buchform.
(2003.12.12, 19:39)

Mit diesem Buch hat Claudia Kaiser, die Sängerin und Gitarristin der Moulinettes, einen Hit gelandet. Einen astreinen. Das Buch, das den Untertitel "Unterwegs mit meiner Band" trägt und doch so viel mehr ist als ein Tourtagebuch, will man gar nicht mehr aus der Hand legen. Da giggelt man, schreit "Ah!" und klopft sich freudig und zustimmend auf die Schenkel. Denn der Songwriterin-turned-Autorin gelingt es, leichtfüßig, (selbst)ironisch, unterhaltsam und doch reflektiert über Freuden und Unbill einer "Freundinnenband" auf Tour zu berichten. Ein wenig ist "Rocken & Hosen" wie die flauschige, augenzwinkernde Easy-Listening-Musik der Moulinettes: extrem fluffig und zugänglich, hitmäßig eingängig, handwerklich virtuos und vor allem immer so sympathisch, dass man sich die drei Mädchen und den "Quotenmann" der Band als beste FreundInnen wünscht.

Musikalischer Kronleuchter

In ihrem ersten Buch webt Claudia Kaiser, die dieses Jahr auch ihre erste Soloplatte veröffentlicht hat ("Throw Money"), zwischen die höchst vergnüglichen Konzertanekdoten auch das Werden der Band, die musikalische Sozialisation aller Bandmitglieder und Exkurse zu anderen "Frauenbands" der Popgeschichte. So erfährt man, dass die drei Freundinnen Claudia, Kiki und Barbara schon jahrelang in verschiedensten, selten von Erfolg gekrönten Formationen vor sich hin musiziert hatten, bis ihnen nach Ewigkeiten der Kronleuchter aufging, doch endlich mal gemeinsam etwas zu starten, statt sich mit anstrengenden Muckertypen rumzuschlagen.

Auch die ersten Tastversuche an den Instrumenten und in Bandformationen werfen endlich ein Licht auf die ungeklärte Frage, warum so wenige Frauen in Bands spielen - nachdem z.B. Claudia bei den "Fat Frogs" nicht Gitarre spielen darf, Lieder von Supertramp, Level 42 und Janis Joplins singen soll und dann noch einen möglichst kurzen Rock zum ersten Auftritt tragen soll, kann man es ihr nicht verübeln, dass sie irgendwann die Schnauze voll hat. Aber auch dem Mann der Truppe, der ja witzigerweise mit Geigen- und Keyboardspiel einen traditionell eher weiblichen Band-Part einnimmt, ergeht es in seiner Jugend nicht unbedingt viel besser, wie man bald erfährt. Der wird nämlich im "Talentschuppen des Kreisjugendrings Rottal-Inn" bei einem Wettbewerb eiskalt von der 13-jährigen Romana Oberhuber aus dem Rennen gefegt, die mit einem selbst choreografierten Ausdruckstanz zu "Cats" triumphiert. Nicht weniger witzig als die persönlichen Schoten, aber auf eine schöne Weise lehrreich sind die höchst interessanten Exkurse zu anderen Bands von Frauen wie zur genialen Minimal-Trash-Kapelle The Shaggs, die heute kaum noch jemand kennt und die doch ein so wichtiger Bestandteil der weiblichen Popmusikgenealogie sind.

Von absurd bis glamourös

Neben den absurden bis glamourösen Abgründen und Höhepunkten des Tourlebens zwischen tiefstem Allgäu, Hamburg, Waldviertel und Mailand und den toll dazwischen montierten Anekdötchen findet Claudia Kaiser auch noch genügend Platz, fest zementierte Pop-Klischees endlich mal lustvoll vom Tisch zu fegen. Das harte Powerfrauen-Powerrock-Stereotyp aus "Bandits" ist genauso lächerlich wie langlebig, der deutsche "Gitarrenlehrer der Nation" Peter Bursch, dessen Lehrbücher schon Millionen von KlampfenspielerInnen geformt haben, ist kein sanftmütiger Hippie, sondern ein "waschechter Diktator" und "der Gleichschalter der deutschen Pop- und Rockmusik". Und Death-Metal-Musiker sind keine anarchischen Bestien, sondern disziplinierte Arbeiter, die brav fünfmal in der Woche proben. So sieht das aus, in Wirklichkeit.

Gründet Mädchenbands!

Doch nach all den Lachern über entlarvende Enthüllungen, groteske Konzerte, zu denen die Band nur eingeladen wird, damit die männlichen Dorfbewohner endlich mal wieder ein paar Frauen treffen, oder Übernachtungen in Drecklöchern mit neurotischen Mitbewohnern bleibt vor allem ein Gefühl hängen: dass es höllisch Spaß machen muss, mit den besten FreundInnen gemeinsam Musik zu machen und mehr oder weniger chaotisch durch die Lande zu zockeln. Wenn dieses Buch nicht die Gründungsquote von Mädchenbands explosionsartig nach oben schießen lässt - dann weiß ich auch nicht weiter.

Rocken & Hosen von Claudia Kaiser ist bereits bei dtv erschienen. | fm4.orf.at dez 03
kontakt