plastikmädchen
texte zu feminismus und popkultur
 
musik

buch

comic

film/tv

mädchen

alltag

wer

was


home


xml version of this page
Bin ich sexy?
 
In Kathrin Feistls Coming-of-Age-Studie aus den Mannheimer Suburbs will ein pummeliges Mädchen unbedingt Model werden und liegt dabei im Clinch mit seiner Umwelt.
(2005.07.14, 21:16)

Mareike träumt den Traum, den ihr Mädchenzeitschriften und Fernsehserien unters Kopfkissen gelegt haben: Sie will erst Miss Baden-Württemberg werden, dann Model. Allerdings ist das pummelige, patzige Mädchen, das mit übertriebenen Show-Frisuren und hochhackigen Sandalen durch Mannheims Tristesse stöckelt, nichts, was sich auf dem Fleischmarkt gewinnbringend verkaufen ließe. So kassiert die 15-jährige Realschülerin, die mit ihrer verwitweten, jung gebliebenen Mutter und zwei kleinen (Halb-)Geschwistern im ständigen Clinch liegt, dauernd demütigende Absagen von Model-Agenturen, bei denen sie sich unbeirrt immer weiter bewirbt.

Mit ihrer liebenswürdigen, aber überforderten allein erziehenden Mutter durchlebt sie das klassische Mutter-Tochter-Drama der Teenager-Zeit, in dem beide in unheilvoller Asynchronizität die andere zurückstoßen oder deren Liebe einfordern. Zu allem Elend verliert die Miss Piggy’eske, sozial inkompetente Mareike dann auch noch durch eine mysteriöse körperliche Fehlfunktion all ihre sorgfältig frisierten Haare. Dieser dramatischen Wendung hätte es in diesem aufwändig fotografierten Film allerdings gar nicht mehr bedurft, um das Unglück des qualvoll in sich selbst hineinwachsenden Mädchens zu veranschaulichen - wie auch die ganzen Nebenschauplätze zwischen Liebestroubles der Mom und Identitätsproblemen des dunkelhäutigen Halbbruders die Story eher verwässern, statt sie zu verdichten.

So schwankt diese Produktion in Zusammenarbeit mit dem kleinen Fernsehspiel des ZDF zwischen anspruchsvollem Made for TV-Drama und Sozialstudie, die durch mitunter Soap-hafte Darstellerleistungen im viel zu stimmungsvollen Ambiente nervt. Aber mit der Figur des unsicheren, pampigen, manipulierten Teenagers Mareike, die man nicht so schnell wieder vergisst, leistet "Bin ich sexy?" einen schönen Beitrag zum unterernährten Genre des Coming-of-age-Mädchenfilms. | intro juni 05
kontakt